Background:

The proportion of female urologists is steadily increasing, yet they continue to be underrepresented in Academic leadership positions. A postdoctoral lecture qualification (habilitation), which is mandatory for a successful scientific career, is achieved significantly less often by female urologists in Germany than by their male colleagues.


Objective:

To identify factors to effectively promote female urologists into Academic leadership positions, the current situation, as well as factors influencing successful habilitation of women who are members of the German Society of Urology (Deutsche Gesellschaft für Urologie [DGU]) were investigated.


Methods:

An online questionnaire was distributed to 1343 female members of the DGU in Germany, Austria, and Switzerland. The responses of 521 women were statistically analyzed with respect to baseline characteristics and in relation to research funding. The primary endpoint of our study was the habilitation rate.


Results:

The average age of the 521 participating female urologists who completed the questionnaire was 37 years (range 21-67 years). Of these, most female physicians were in postgraduate training (n = 168, 32%), worked full-time (n = 324, 62%), and had children (n = 277, 53%). Overall, 359 (69%) of the participants had a PhD and 63 (12%) were still working on their PhD. Thirty (5.8%) female urologists had a habilitation. In univariable logistic regression models, age (odds ratio [OR] 1.06), working time model (part-time OR 0.19), a research fellowship (OR 21.4), release from clinical work for research purposes (OR 13.7), and participation in a funding program (OR 6.9) or mentoring program (OR 7.0) were independent predictors of achieving habilitation. Whether a urologist had children was not an independent predictor of achieving habilitation. In multivariable logistic regression models, age (OR 1.08), and a research fellowship (OR 9.04) were independent predictors of achieving habilitation.


Conclusions:

Promoting habilitation among female urologists is required in order to increase the proportion of women in leading Academic positions. The results of the data analysis show that the promotion of research fellowships explicitly for women could be a promising approach.


Zusammenfassung:

HINTERGRUND: Der Anteil an Ärztinnen im Fachgebiet Urologie nimmt stetig zu. Dabei ist die zunehmende Feminisierung in Führungspositionen noch nicht angekommen. Eine Habilitation, die die Grundlage für eine wissenschaftlich erfolgreiche Karriere ist, wird von Urologinnen in Deutschland deutlich seltener als von ihren männlichen Kollegen erreicht.


Ziel der arbeit:

Um Faktoren für eine effektivere Förderung von Frauen in der Urologie zu identifizieren, wurden die aktuelle Situation sowie Einflussfaktoren auf eine erfolgreiche Habilitation von Frauen in der Deutschen Gesellschaft für Urologie e. V. (DGU) untersucht.


Methodik:

Ein Online-Fragebogen wurde an 1343 weibliche Mitglieder der DGU in Deutschland, Österreich und der Schweiz verschickt. Die Antworten von 521 Ärztinnen wurden bezüglich Basischarakteristika und in Bezug auf Forschungsförderung statistisch ausgewertet. Der primäre Endpunkt der vorliegenden Arbeit war die Habilitationsrate.


Ergebnisse:

Insgesamt wurde der Fragebogen von 521 in der Urologie beschäftigten Ärztinnen zwischen 25 und 67 (Median 37) Jahren ausgefüllt. Hiervon waren die meisten Ärztinnen in Weiterbildung (n = 168, 32 %), arbeiteten in Vollzeit (n = 324, 62 %) und hatten Kinder (n = 277, 53 %). Insgesamt waren 359 (69 %) der Teilnehmerinnen promoviert und 63 (12 %) arbeiteten noch an ihrer Promotion. 30 (5,8 %) Urologinnen waren habilitiert. In univariablen logistischen Regressionsmodellen waren das Alter (Odds Ratio [OR]: 1,06), das Arbeitszeitmodell (Teilzeit OR: 0,19), ein Forschungsaufenthalt (OR: 21,4), eine Freistellung (OR: 13,7), die Teilnahme an einem Förderprogramm (OR: 6,9) oder Mentoring-Programm (OR: 7,0) unabhängige Prädiktoren für eine erreichte Habilitation. Ob eine Urologin Kinder hatte, war kein unabhängiger Prädiktor. In multivariablen logistischen Regressionsmodellen waren Alter (OR: 1,08) sowie ein Forschungsaufenthalt (OR: 9,04) unabhängige Prädiktoren für eine erreichte Habilitation.


Schlussfolgerungen:

Eine Förderung von Habilitationen unter Ärztinnen im Fachgebiet Urologie erscheint erstrebenswert, um den Frauenanteil in Führungspositionen zu steigern. Die Ergebnisse der Datenauswertung zeigen, dass insbesondere die Förderung von Forschungsaufenthalten explizit für Frauen ein vielversprechender Ansatz ist.


Keywords:

Career; Female urologist; Gender issues; Mentoring; Research funding.



Source link

[Promoting women in urology using the example of habilitation]

You May Also Like

Leave a Reply

Your email address will not be published.